Was die Basler können, schaffen wir auch.

Landbote, 16. 06. 2011

Selbst als Kantonsrätin und überzeugte Winterthurer Lokalpatriotin schiele ich bisweilen neidisch auf meinen Geburtsort Basel. Am Rheinknie brauchen sie keinen Atom-Strom. Stattdessen dient eine Lenkungsabgabe als Anreiz, den Stromverbrauch zu optimieren. Mittels Investitionshilfen wird etwa der Bau von Solaranlagen gefördert. Und schliesslich belohnen die Bebbis ihre Sonnenstrom-Produzenten mit einer kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV). Während in Bundesbern mittlerweile Tausende baureife Photovoltaik-Projekte für die KEV angemeldet sind – weniger als ein Viertel der Projektanbieter erhielten bisher einen positiven Bescheid –, verzeichnet Basel seit 10 Jahren schweizweit das grösste Wirtschaftswachstum.

Hier geht es zum Text...

 
< zurück   weiter >