Subventionsabbau am Hang verhindert

Landbote, 09. 09. 2013

Der Kantonsrat hat die Revision des Landwirtschaftsgesetzes durchberaten. Ein Vorstoss von SVP und Grünen hat die Subvention für das Mähen an Hanglagen und die Sömmerung von Tieren auf der Alp gesichert. Weiterhin möglich sein sollen Subventionen für Reben.

 

Unkonventionell leitete Lilith Hübscher (Grüne, Winterthur) ihr Votum ein: mit dem Gesang der Feldlerche, den sie ab ihrem Smartphone vorspielte. Der Vogel gelte als Symbol für eine gute Ernte, erklärte die Ornithologin. Er frisst Insekten, Spinnen und Schnecken und hilft so mit, das Feld schädlingsfrei zu halten. Der Brutatlas 2008 weist noch vier Reviere von Feldlerchen im Kanton Zürich aus, bei der vorletzten Erhebung 25 Jahre zuvor waren es 83. Hübscher stellte in der gestrigen Debatte um die Revision des Landwirtschaftsgesetzes eine ganze Reihe von Anträgen, damit der Kanton ökologische Anreize setze und so Lebensräume wie jenen der Feldlerche befördere. Ohne grossen Erfolg. Immerhin mit einem Antrag setzte sie sich aber durch – mit Hilfe der SVP...

Hier geht es zum Text...

 
< zurück   weiter >